Straßenjugendliche in der Jugendsozialarbeit: DJI-Praxisbericht erschienen

Aktivität in einer Kreativwerkstatt der Straßenkinder e. V.

Aktivität in einer Kreativwerkstatt der Straßenkinder e. V.

Straßenjugendliche in der Jugendsozialarbeit: DJI-Praxisbericht erschienen

Vier Modellprojekte erprobten zwischen 2014 und 2016 verschiedene Ansätze um Notsituationen von Straßenjugendlichen zu beenden, ihre Lebenssituation zu verbessern und sie bei ihrem Weg in Schule oder Ausbildung zu unterstützen. Die Modellprojekte wurden im Rahmen des Innovationsfonds im Kinder- und Jugendplan des Bundes durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Die Projekte sind vom Deutschen Jugendinstitut wissenschaftlich begleitet worden. Die Ergebnisse  sind jetzt veröffentlicht.

Zentrale Ergebnisse

Aus den Projekterfahrungen lassen sich wichtige Hinweise für die Fachpraxis ableiten.
Die Förderung der Selbstständigkeit der Jugendlichen in den Projekten setzt starke Impulse, die zu ihrer sozialen und schulischen oder beruflichen Integration beitragen. Durch den Kontakt zum Arbeitsleben werden außerdem Lernprozesse in Gang gesetzt, die die Jugendlichen selbstbewusster machen und nachhaltig stärken.

Die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Begleitung nutzt das BMFSFJ zur Weiterentwicklung im „Innovationsfonds 2017 bis 2018,  Handlungsfeld Jugendsozialarbeit“. Vier neue Projekte wurden im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens zur Antragsstellung ausgewählt, die neben der Not- und Krisenbewältigung einen noch stärkeren Bezug zur Arbeitswelt herstellen. Die Projekte starten Mitte 2017.

 

Praxisbericht zur Projektarbeit mit Straßenjugendlichen  zum Praxisbericht PDF,  1,28 MB

 

Mehr unter: www.jugendgerecht.de