Mit den vier Programmen der Initiative JUGEND STÄRKEN förderte die Bundesregierung die soziale, schulische und berufliche Integration junger Menschen. Adressatinnen und Adressaten der Programme von JUGEND STÄRKEN sind 

  • individuell beeinträchtigte junge Menschen,
    sozial besonders benachteiligte junge Menschen und
  • junge Menschen mit Migrationshintergrund.

Hintergrund

5,5 % (46.950) der Schülerinnen und Schüler verließen 2014 die Schule ohne Hauptschulabschluss. Zudem verfügten 2012 13,1 % (hochgerechnet 1,29 Millionen) der jungen Menschen zwischen 20 und 29 Jahren in Deutschland über keinen Berufsabschluss. Junge Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit verlassen mehr als doppelt so häufig die Schule ohne Abschluss wie junge Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit und sind im Alter von 20 und 29 Jahren fast dreimal häufiger ohne beruflichen Abschluss. Dies ist nicht auf ein geringeres Interesse an einer Berufsausbildung zurückzuführen, sondern auf ungünstigere Ausgangsbedingungen  (Berufsbildungsbericht 2015).