Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen
Zehn Jugendliche

Jugend stärken

STÄRKEN vor Ort

Teilnehmende von STÄRKEN vor Ort Ludwigslust (Quelle: STÄRKEN vor Ort Ludwigslust)
Das Logo von STÄRKEN vor Ort

Am 31.12.2011 endete das ESF-Bundesprogramm "STÄRKEN vor Ort" planmäßig nach dem dritten Förderjahr. Das Programm "STÄRKEN vor Ort" unterstützte die soziale, schulische und berufliche Integration von benachteiligten jungen Menschen und Frauen mit Problemen beim Einstieg und Wiedereinstieg in das Erwerbsleben.

Dabei übernahm das Programm "STÄRKEN vor Ort" das bewährte Konzept „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ aus dem gleichnamigen Vorgängerprogramm. Zugleich wurde es inhaltlich mit der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2009 gestartete Initiative JUGEND STÄRKEN verzahnt und auf jugend- und gleichstellungspolitische Ziele ausgerichtet.

Im Rahmen von lokalen Aktionsplänen konnten mit "STÄRKEN vor Ort" an bundesweit 280 Standorten rund 9.000 sogenannte Mikroprojekte durchgeführt werden. Über 220.000 junge Menschen und Frauen wurden bei ihrer sozialen und beruflichen Integration unterstützt. Mit den Mikroprojekten wurde ein niedrigschwelliger Zugang vor allem für kleinere Träger und auch Einzelpersonen geschaffen, um vor Ort innovative Ansätze zu verfolgen und umzusetzen. Die Auswahl und Begleitung der Mikroprojekte erfolgte über einen sogenannten Begleitausschuss, der auch dem Informationsaustausch der Beiratsmitglieder untereinander diente. Nach Ende des Programms "STÄRKEN vor Ort" werden in vielen Kommunen sowohl Ansätze aus den Mikroprojekten als auch aufgebaute Kommunikationsstrukturen  für kommunale Planungs- und Steuerungsprozesse weiter genutzt.

Das Programm "STÄRKEN vor Ort" wurde im Zeitraum von März 2009 bis Dezember 2011 mit einem Volumen von insgesamt 71 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie hier