Erste Erkenntnisse der Evaluation zum JMD-Programm Respekt Coaches

Eine kleine Gruppe Jugendlicher steht fröhlich vor einem Fenster
Der Einsatz der Respekt Coaches wirkt sich positiv auf das Klassenklima aus, so ein Ergebnis der Befragungen.© Servicebüro Jugendmigrationsdienst / BMFSFJ

Die Schülerinnen und Schüler geben an, durch die Übungen mehr Vertrauen zu ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gewonnen zu haben. Viele sagen, dass sie Anregungen erhalten haben, wie sie sich in schwierigen Situationen wie z.B. bei Mobbing verhalten können. Auch eine positive Wirkung auf das Klassenklima insgesamt wird beobachtet: Schülerinnen und Schüler sprechen mehr miteinander und der Umgang miteinander verbessert sich. Mit Konflikten wird aus Sicht der Jugendlichen ebenfalls anders umgegangen. Sie versuchen andere besser zu verstehen, indem sie sich vorstellen, wie die Dinge aus deren Sicht aussehen.

Die mit der wissenschaftlichen Begleitung beauftragten Institute IES  und INBAS beobachten und analysieren die Umsetzung des Programms bis Ende 2021. Im Kern steht die Frage nach der Wirkung der Arbeit der Respekt Coaches auf die Schülerinnen und Schüler sowie auf die beteiligten Schulklassen.

Das Präventionsprogramm Respekt Coaches an Schulen macht demokratische Werte für junge Menschen praktisch erfahrbar und stärkt sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Die Jugendmigrationsdienste setzen das Programm vor Ort mit den Schulen und weiteren Trägern um.

Text und Bild: Servicebüro Jugendmigrationsdienst / BMFSFJ