Logo von JUGEND STÄRKEN im Quartier

Amt für Jugend und Familie

Stadt Chemnitz

Kontakt

Stadt Chemnitz
Amt für Jugend und Familie
Bahnhofstraße 53
09111 Chemnitz
Sachsen

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

jugend-staerken(at)stadt-chemnitz.de
www.chemnitz.de

Fördergebiete
Fördergebiet 1: Stadtteile Kappel, Markersdorf, Morgenleite, Helbersdorf, Hutholz

Fördergebiet 2: Stadtteil Sonnenberg

Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt"
ja

Projekte

"AKLA? ALLES KLAR!"

Umsetzende Institution(en) solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen
Zeitraum 01.01.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe junge Menschen mit besonderem individuellen Untertstützungsbedarf im sinne des § 13 Abs. 1 SGB VIII im Alter von 12 bis 26 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund, hier schwerpunktmäßig benachteiligte Kinder und Jugendliche vor Erreichen des Schulabschlusses (12 bis 20 Jahre)
Angebote Das Projekt ermöglicht ein längerfristiges Coaching zur Kompetenzentwicklung. Problemlagen sollen frühzeitig erkannt und bearbeitet werden. Der Demotivation und einer sich entwickelnden Schuldistanz wird entgegengewirkt. Die individuelle Begleitung erfolgt in schulischen und privaten Umfeld. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen wie Selbstkompetenz (Selbswert, Kritikfähigkeit), Sozialkompetenz (Kommunikationsfähigkeit, Gruppenverhalten), Handlungskompetenz, Methodenkompetenz, Medienkompetenz. Ein Casemanager begleitet die Jugendlichen. Er setzt die Aufgaben um und organisiert die persönliche Unterstützung und zugehörige individuelle Maßnahmen sowie Gruppenangebote mit Quartiersbezug. Das Projekt arbeitet innerhalb bewährter lokaler Netzwerke wie Stadtteilarbeitsgruppen, Mehrgenerationenhaus, Quartiersmanagement u. a.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing nein
Aufsuchende Jugendsozialarbeit nein

Mikroprojekte

Prävention die ankommt- lebensweltorientierte Strategien im Quartier

Umsetzender Projektträger Stadt Chemnitz, Teilprojektpartner solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen
Zeitraum 01. Januar 2016 - 31. Dezember 2016
Zielgruppe
Angebote Projektbeschreibung: „Prävention die ankommt", Mikroprojekt 2016 des Chemnitzer Teilprojekts „AKLA? Alles klar!“, wählt einen lebensweltorientierten Ansatzes, d.h. eine entsprechende Gestaltung bzw. Beeinflussung des Alltagslebens der jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Sinne von "Besser Vorbeugen als Heilen". Das gilt für folgende Lebensbereiche, die das Mikroprojekt im Rahmen von sozialpädagogisch begleiteten Gruppenangeboten ansprechen möchte, nämlich: -Gesundheit (Stressbewältigung, Sucht, Sexualität, Sport – speziell Drums Alive®), -Ernährung -Partizipation und Demokratie im Schulkontext -Wohnen und Nachbarschaft bzw. soziale Gemeinschaft -Arbeitswelt -Politische Bildung, Justiz und Rechtsstaat. Der inhaltlich-thematische Schwerpunkt liegt auf Maßnahmen in den Bereichen Arbeitswelt und politische Bildung, z.B. mittels Besuch von Unternehmen, Ausbildungsmessen, Veranstaltungen der Arbeitsverwaltung, Rathaus- und Landtagsbesuch, Aufsuchen der Sprechstunde des Bürgerpolizisten usw. Die Beteiligung der Zielgruppe ist zentrales Prinzip der präventiven Aktivitäten. Dabei wird Beteiligung hier als Entwicklungsprozess verstanden, bei dem alle ihre Erfahrungen machen müssen. Ziel ist, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu aktivieren, für ihre Belange selbstbestimmt einzutreten und den sozialen Zusammenhalt im jeweiligen Lebensbereich zu stärken. Durch die sozialpädagogischen Gruppenangebote werden die Eigenschaften der Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Kritikfähigkeit sowie Handlungskompetenzen geschult und ausgebaut. "Prävention die ankommt" nutzt im gesundheitspräventiven Bereich die im Vorjahres-Mikroprojekt "Trimm-Dich-Durch-Bewegung" geschaffenen neuen Strukturen im Quartier, nämlich den Trimm-Dich-Pfad am Ikarus-TREFF. Im Sinne des Quartiersbezugs wird darüber hinaus Wert darauf gelegt, dass als Kooperationspartner bzw. Präventionsexperten Akteure aus den Stadtteilen des Chemnitzer Südens gewonnen werden. Zudem unterstützen oder initiieren wir, wie auch im Vorjahr, quartiersbezogene öffentliche Veranstaltungen sozialer Einrichtungen, z.B. zwei Stadtteilfeste, Frühjahrsputz, Einrichtungsjubiläen. Dazu übernehmen die Jugendlichen u.a. die Entwicklung und Verteilung von Flyern, Besucherbetreuung am Festtag oder die Unterstützung von Kindern bei Kreativ- und Sportangeboten.

Zurück