Logo von JUGEND STÄRKEN im Quartier

Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, Fachdienst Jugendförderung

Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Kontakt

Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf
Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, Fachdienst Jugendförderung
Im Lichtenholz 60
35043 Marburg
Hessen

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

jugend-staerken(at)marburg-biedenkopf.de
www.marburg-biedenkopf.de

Fördergebiete
Stadt Stadtallendorf "Soziale Stadt"
Stadt Biedenkopf
Stadt Neustadt
Stadt Wetter

Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt"
nein

Projekte

Wege in Ausbildung und Arbeit für junge Menschen

Umsetzende Institution(en) Landkreis Marburg-Biedenkopf, Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, Fachdienst Jugendförderung
Zeitraum 01.01.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe Alle jungen Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf im Alter bis zu 26 Jahren, die Schwierigkeiten mit dem Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt haben. Insbesondere Jugendliche mit psychischen Beeinträchtigungen, straffällig gewordene Jugendliche, Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie junge Ausländer und Ausländerinnen.
Angebote Jugendlichen mit geringen Ausbildungs- oder Beschäftigungschancen werden aktivierende Angebote unter Vernetzung der Ressourcen in den Fördergebieten gemacht. Ziel ist es die Potentiale der Jugendlichen zu stärken und ihre Lebenskompetenz zu erhöhen, um die Eingliederung in die Arbeitswelt sowie die soziale Integration zu fördern. Insbesondere Jugendliche mit multiplen Problemlagen werden durch einen auf Aktivierung und Ressourcenorientierung ausgerichteten Arbeitsansatz, niedrigschwellige Beratung und aufsuchende Arbeit individuell und rechtzeitig gefördert. Potentiale werden entdeckt und unterstützt, Selbstverantwortung und -bestimmung gestärkt. Geschlecht und Herkunft sind wesentliche Kategorien, die die Integration beeinflussen. Ausgehend von der Lebenswelt und den Lebenslagen der Jugendlichen sollen institutionelle Grenzen überwunden werden, die segmentieren und Zugänge zu beruflicher Teilhabe verhindern. Die Einbeziehung von Eltern und Beratungsstellen ist von zentraler Bedeutung.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

Die Chance ergreifen - zurück ins Schulleben

Umsetzende Institution(en) bsj e.V. Marburg
Zeitraum 01.01.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche ab 12 Jahre, mit multiplen sozialen Problemlagen, die aktiv oder passiv die Schule verweigern.
Angebote Das Projekt richtet sich an Sekundarschulen I, Berufliche Schulen und Förderschulen mit schulverweigernden Jugendlichen. Das Casemanagement erfolgt phasenweise mit Anamnese, Kompetenzfeststellung und verbindlichem Elterngespräch unter Berücksichtigung des Gender- und Cultural Mainstreaming. Im Anschluss an die Anamnese wird gemeinsam mit dem jungen Menschen, Eltern, Lehrkräfte und den involvierten Unterstützungssystemen ein Bildung- bzw. Erziehungsplan erarbeitet. Danach erfolgt die unterstützende Arbeit hinsichtlich der formulierten Ziele zur schulischen, beruflichen, sozialen und/oder kulturellen Integration. Zentraler Baustein ist die individuelle Einzelfallhilfe und Begleitung durch Fachkräfte. Eine konsistente Abschlussphase sowie eine standardisierte Übergabe an weitere Unterstützungssysteme gewährleisten einen passgenauen Übergang ohne Informationsverluste. Ergänzend werden kurzfristige und niedrigschwellige Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen für Jugendliche vorgehalten.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

Zurück