Logo von JUGEND STÄRKEN im Quartier

FB 51 Jugend und Familie - Koordinierungsstelle JustiQ

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises

Kontakt

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
FB 51 Jugend und Familie - Koordinierungsstelle JustiQ
Parkstraße 6
34576 Homberg / Efze
Hessen

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

jugend-staerken(at)schwalm-eder-kreis.de
Telefonnummer 05681/775-576

Fördergebiete
F1: Homberg, Bahnhofsviertel/ Efzeauen
F2: Fritzlar, „Nordfeld“
F3: Schwalmstadt-Treysa, „Am Schiefer“

Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt"
nein

Projekte

Go On

Umsetzende Institution(en) Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V., Jugendwerkstatt Felsberg e.V., Berufshilfe Hephata
Zeitraum 01.08.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene, die entweder den Besuch der Haupt- oder Berufsschule aktiv verweigern oder die die Schule, Maßnahmen zur beruflichen Integration oder ihre Ausbildung abgebrochen haben.
Angebote Meist endet bei Hilfsangeboten die Förderung, wenn eine Verweigerung vorliegt und es gibt für diese Zielgruppen keine installierten Angebote, die sie dabei unterstützen, in bestehende Regelsysteme zurück zu kehren. Go On ist ein offenes Angebot in den Quartieren. Es werden kurzfristige individuelle Beratungen angeboten, die in weiterführende oder auch ergänzende Hilfsangebote überleiten. Sollte aufgrund der Problemlage eine engere Begleitung notwendig sein, werden die Hilfesuchenden ins Case Management übernommen. Die aufsuchende Sozialarbeit richtet sich an diejenigen, die sich bei der Clearing Stelle nicht (mehr) melden. Ziel ist, die Handlungskompetenzen der Jugendlichen soweit zu stärken, dass sie in das Regelsystem zurückgeführt werden können. Sofern es sich um Schulverweigerung handelt und ein BerEB an der Schule arbeitet, werden die Jugendlichen an diesen übergeben, sobald sie individuell und sozial stabilisiert sind.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

Welcome

Umsetzende Institution(en) Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V., Jugendwerkstatt Felsberg e.V., Berufshilfe Hephata
Zeitraum 01.08.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe Junge Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere junge Erwachsene aus dem osteuropäischen Ausland und unbegleitete minderjährige Ausländerinnen und Ausländer (UMA) nach der Klärung des Aufenthaltsstatus und der damit verbundenen möglichen Arbeitsaufnahme.
Angebote In jedem Fördergebiet ist eine Anlaufstelle eingerichtet worden (Quartierbüro), in der die Zielgruppe über Arbeits- und Bildungssysteme in Deutschland informiert und in ihrer beruflichen Verwirklichung unterstützt wird. Ziel ist vor allem, die jungen Menschen zu erreichen, die in der Überleitung in eine eigene Wohnung stehen. Das Angebot beinhaltet Kompetenzfeststellung, Klärung der schulische Vorbildung und Unterstützung bei der Anerkennung von Schulabschlüssen. Um bestehende Hilfesysteme für berufliche Integration nutzen zu können, wird eine Ressourcenanalyse durchgeführt und beim Umgang mit Ämtern und Behörden unterstützt/begleitet. Ziel ist die berufliche Orientierung, Qualifizierung und gesellschaftliche Integration, sowie die Aufnahme einer Tätigkeit zur Erreichung finanzieller Unabhängigkeit . Die Adressaten sollen nachhaltig in den Schwalm-Eder-Kreis integriert werden.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

Kick-Start

Umsetzende Institution(en) Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V., Jugendwerkstatt Felsberg e.V., Berufshilfe Hephata
Zeitraum 01.08.2015 - 31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen kein Übergang von der Schule in Ausbildung oder Beruf stattgefunden hat. Sie sind beruflich nicht orientiert und auch nicht motiviert, eine Beschäftigung aufzunehmen. In den Fördergebieten ist dieser Personenkreis durch Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht, Drogenhandel innerhalb und außerhalb der Peergroup und durch weitere Straftatbestände auffällig geworden. Konflikte im Elternhaus bis hin zur Wohnungslosigkeit und auch Schuldenproblematiken sind bezeichnend für diese Jugendlichen.
Angebote Diese Zielgruppe soll durch aufsuchende Sozialarbeit in Form des klassischen Streetworks in den spezifischen geografischen Treffpunkten in den Quartieren erreicht werden. In Zusammenarbeit mit Jugendpflegen und Beratungsstellen soll sie mit motivationsfördernden und niedrigschwelligen Angeboten in Verbindung mit Mikroprojekten zu einer gesellschaftlich akzeptierten Form der Freizeitgestaltung (Vereine, Sport, Kultur, Musik) hingeführt werden. Parallel dazu soll durch Kompetenzfeststellungsverfahren und berufsorientierende Einheiten die Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt erreicht werden.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing nein
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

Mikroprojekte

Komm ich zeig Dir mein Land

Umsetzender Projektträger Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder e.V.
Zeitraum 01.11.15 bis 31.10.16
Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene aus Afghanistan, Rumänien, Somalia, Eritrea und Äthiopien
Angebote Die Teilnehmer/innen erarbeiten gemeinsam unter Anleitung vierteljährlich eine Powerpoint-Präsentation zu insgesamt 4 verschiedenen Herkunftsländern. Dazu erstellen sie jeweils einen Menü-Plan, der aus mindestens 4 landestypischen Gerichten besteht. Diese Gerichte bereiten sie unter der fachkundigen Anleitung eines Kochs zu und gestalten damit eine öffentliche Veranstaltung unter dem Titel "Komm ich zeig Dir mein Land". Die Menüfolge wird eingerahmt durch Sequenzen der Powerpoint-Präsentation mit Informationen über die geografische Lage, wirtschaftliche Situation, Brauchtum, Kultur, u.s.w. und ergänzt durch Vorstellungen von Literatur und Sprache sowie Musik und Tanz. Eingeladen werden die Bewohner des Quartiers, die Teilnehmer/innen an anderen Projekten im Quartier, aber auch Mandatsträger und interessierte Bürger/innen Hombergs.

Cajonwerkstatt

Umsetzender Projektträger Jugendwerkstatt Felsberg e.V.
Zeitraum 30.11.15 – 21.12.15
Zielgruppe Jugendliche aus Somalia, Syrien und Eritrea
Angebote Die von den Teilnehmer/innen (TN) selbst vorgebrachte Idee, ein Trommel- und Musikprojekt zu starten, wurde aufgegriffen und professionell unterstützt. Mit diesem Mikroprojekt als erstem Baustein wurde zunächst der Instrumentenbau verwirklicht. Die TN bekamen die Möglichkeit, unter fachgerechter Anleitung aus Holz Cajons (=Percussioninstrumente) zu bauen und damit eine wichtige Voraussetzung zur Gründung des Musikprojekts zu schaffen. Das Projekt eignet sich sehr gut dazu, TN aus unterschiedlichen Ethnien zu erreichen und miteinander in Kontakt zu bringen. Es bietet einen niedrigschwelligen Zugang zu den Zielgruppen, stärkt die TN in ihrem Selbstvertrauen und fördert den sozialen Zusammenhalt. Die Wertschätzung von und der verantwortungsvolle Umgang mit Gegenständen (wie z.B. Instrumenten) wird durch die Erfahrung des Eigenbaus der Instrumente gefördert.

Drummers Delight

Umsetzender Projektträger Jugendwerkstatt Felsberg e.V.
Zeitraum 11.01.16 – 15.07.16
Zielgruppe Jugendliche aus Somalia, Syrien, Eritrea und Deutschland
Angebote Die Idee von Teilnehmer/innen (TN) des Welcome-Projektes, ein Trommel- und Musikprojekt zu starten, wird mit diesem Mikroprojekt als zweitem Baustein (nach dem Instrumentenbau) umgesetzt und professionell unterstützt. Trommelunterricht und Coaching bei der Entwicklung von Stücken unter Einbeziehung von eigenen Texten der TN erfolgen durch einen professionellen Musiker bei wöchentlichen Proben. TN mit Migrationshintergrund können dabei ein Stück heimatliche Kultur einbringen. Ziele sind wiederholte Auftritte bei Stadtteilfesten, Schulveranstaltungen und kommunalen Veranstaltungen im Quartier. Das Projekt ermöglicht den TN, eigene Ideen zu verwirklichen, stärkt sie in ihrem Selbstvertrauen und fördert den sozialen Zusammenhalt. Die Notwendigkeit von Kontinuität, Verlässlichkeit und Teamarbeit werden unmittelbar erlebt. Bei Auftritten im Quartier werden die Teilnehmenden in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen und das Zusammenleben im Quartier erfährt kulturelle Bereicherung.

Zurück