Logo von JUGEND STÄRKEN im Quartier

Dezernat 3 - Kommunale Koordinierungsstelle

Stadt Weiden i.d.OPf.

Kontakt

Stadt Weiden i.d.OPf.
Dezernat 3 - Kommunale Koordinierungsstelle
Dr.-Pfleger-Straße 15
92637 Weiden
Bayern

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

jsa(at)weiden.de
Telefonnummer 0961/81-0
www.weiden.de

Fördergebiete
FG 1 Quartier Stockerhut MV Bildung/Qualifizierung Sanierungsgebiet (Planungsraum Stockerhut)
FG 2 Planungsraum Altstadt, Scheibe, Bahnhof/Moosbürg
FG 3 Planungsraum Lerchenfeld

Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt"
nein

Projekte

Coach your life!

Umsetzende Institution(en) gfi gGmbH Weiden
Zeitraum 01.03.2015-31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 26 Jahren
Angebote Die unterstützenden Hilfen sind mit ihrer individuellen, zielgerichteten u. begleitenden Vorgehensweise auf die Beseitigung von in der Person liegenden Vermittlungshindernissen ausgerichtet, die im konkreten Einzelfall einer Eingliederung in ein soziales Leben entgegenstehen. Hauptziele sind: Im Rahmen des Empowermentansatzes: Befähigung zur Bewältigung persönliche Problemlagen oder von Problemen in der Bedarfsgemeinschaft bzw. des persönlichen sozialen Netzwerkes des Jugendlichen, realistische Selbsteinschätzung der eigenen Chancen, Identifikation von Störungen im Betreuungsprozess (z.B. Einhalten von Absprachen) und Reflexion über das Kooperationsverhalten bei den angebotenen Einzelfallhilfen. Eine bzw. zwei erfahrene päd. Fachkräfte steuern den individuellen Verlauf. Die sozialpädagogische Betreuung, Beratung u. Begleitung erfolgt im Hinblick auf die Spezifik der in der Person liegenden multiplen Problemlagen.
Casemanagement ja
Beratung/Clearing nein
Aufsuchende Jugendsozialarbeit nein

Starke Jugend - sei dabei!

Umsetzende Institution(en) Kolping-Bildungswerk i.d.Diözese Regensburg e. V.
Zeitraum 01.06.2015-31.12.2015
Zielgruppe Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren
Angebote Das Projekt Starke Jugend-sei dabei! zielt primär auf Jugendliche ab 12 Jahren ab, die den Weg zu Unterstützungsangeboten alleine nicht finden. Diese werden niedrigschwellig beraten, unterstützt u. ggf. an konkrete Kooperationspartner (z. B. Case Management) weitergeleitet. Ziel ist es, die Jugendliche fit für das Leben zu machen, sie bei Problemen (z.B. Pubertät, Motivation, Schlüsselkompetenzen, Bewerbungsbemühungen, Begleitung zu Behördengängen) zu stabilisieren, Lebenskompetenzen (z. B. Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Selbstwertgefühl, Motivation) zu fördern, um einen erfolgreichen Schul- und Ausbildungsabschluss zu erzielen und damit verbunden eine nachhaltige dauerhafte Integration in Arbeit zu schaffen. Das Projekt wird mit einer sozialpädadagogische Fachkraft in Vollzeit umgesetzt. Sie arbeitet insbesondere mit den Schulen zusammen und den dort ansässigen Jugendsozialarbeitern.
Casemanagement nein
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit nein

MoJa - Mobile Jugendarbeit

Umsetzende Institution(en) Das Magische Projekt e. V.
Zeitraum 01.09.2015-31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren
Angebote Jugendliche werden von einer sozialpädagogischen Fachkraft an den Orten aufgesucht, wo sie wohnen oder sich aufhalten. Außerdem werden von ihr gezielt einzelne Jugendliche aufgrund von Hinweisen von Lehrkräften, Schulsozialarbeitern und den Schwesterprojekten angesprochen. Eine sozialpädagogische Fachkraft wird das Projekt mit 35% einer Vollzeitstelle umsetzen.
Casemanagement nein
Beratung/Clearing nein
Aufsuchende Jugendsozialarbeit ja

DU

Umsetzende Institution(en) Das Magische Projekt e. V.
Zeitraum 01.09.2015-31.12.2018
Zielgruppe Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren
Angebote Jugendliche erhalten in ihrem Lebensumfeld u. innerhalb ihrer Alltagswelt Unterstützung und Beratung und werden - wenn notwendig - an zuständige Kooperationspartner weitergeleitet. Sie erhalten schnelle Hilfe, Rückhalt und Unterstützung in Problemsituationen. Das Projekt wird von einer sozialpädagogischen Fachkraft halbtags umgesetzt.
Casemanagement nein
Beratung/Clearing ja
Aufsuchende Jugendsozialarbeit nein

Zurück